Desertec Teil III

Desertec und die Stromleitungen
Dazu heute in der taz:

Aber warum muss man dann ausgerechnet Windenergie auf dem Meer stärker fördern, die wesentlich teurer ist als auf dem Land? Für die man auch noch teure Leitungen bauen muss, um den Strom nach Süddeutschland zu transportieren? Selbst Solarenergie wird ab nächstem Jahr auf Freiflächen billiger als Offshore-Windkraft.

Nicht die erneuerbaren Energien an Land sind der Gewinner

Jaja, dank EEG-Ausschüttung finden heute selbst konservative Häusle-Bauer die Erneuerbaren cool. Aber der Sozialismus, dass irgendwann jeder den Strom erzeugt den er braucht, das würde ja den Strompreis am Boden halten, und einen Netzausbau so gut wie unmöglich.
Der Kurs ist darum große Anlagen zu bauen, schön in der Hand der Energiekonzerne. Und auf hoher See auch vor den wütenden Bürgern geschützt, die eines Tages aufwachen wenn der Strompreis sich vervielfacht hat. Nur weil der Strom von der Sonne kommt, heisst das doch nicht, dass alle Energiekonzerne auf ihre Einnahmen verzichten werden wollen...


0 Antworten zu Desertec Teil III

  1. Bisher gibt es keine Kommentare.

Antwort hinterlassen



Über

textfragmente aus der terrorzelle

Benutzer