Organisationstalent

In "Here Comes Everybody" erklärt Clay Shirky die organisationsökonomische Herleitung der Organisation. Die Interaktion in Gruppen wird bei linearem Anstieg ihrer Mitglieder progressiv komplexer. Wenn ich mich mit jemandem verabrede, habe ich nur eine einzige Verabredung zu managen. Wir einigen uns auf eine Uhrzeit und dann geht es los. Wenn ich mich mit drei Personen verabreden will, habe ich aber nicht drei Verabredungen zu managen, sondern 6, bei 9 bereits 45. Jeder der einzelnen Teilnehmer muss sich mit jedem der anderen Teilnehmer auf eine Uhrzeit einigen.

Um Gruppen ab einer bestimmten Größe zu organisieren, braucht es deswegen Organisationen, die mithilfe eines internen hierarchischen Managements Entscheidungs- und Abstimmungsprozesse vereinfachen. Unternehmen sind planwirtschaftliche Inseln im Markt. Natürlich könnte der Markt auch Individuen ständig zu neuen Projekten vernetzen, aber der Koordinationsaufwand (Auftragnehmer suchen, Eignung testen, Preis verhandeln, Verträge schließen, einarbeiten, etc.) wäre so hoch, dass die Transaktionskosten jede Unternehmung unwirtschaftlich machten. Statt also alle Leute umständlich immer neu abzustimmen, stellt man sie lieber ein und unterwirft sie einer höheren Ebene, die ihnen sagt, wann sie gefälligst Zeit zu haben haben.

http://www.heise.de/tp/artikel/35/35735/2.html

← Zurück  1 2 3 4 … 728 Weiter →

Über

textfragmente aus der terrorzelle

Benutzer